Tenniswunder bleiben aus

 

Die drei am Wochenende aktiven Teams des Tennisvereins gingen mit dem Wörtchen „falls…“ an den Start, mussten am Schluss aber mit einem „leider…“ zugeben, dass ihre Hoffnungen sich nicht oder nur zu einem Teil erfüllt hatten.

Die Herren 1 konnten im letzten Spiel in der Verbandsliga leider schon zu Beginn nicht auf ihre stärksten Vier zurückgreifen, da mit Moritz Dettinger die Nummer 1 fehlte. So war das Emsdettener Quartett mit der LK-Quersumme 28 von vorneherein chancenlos gegen Spitzenreiter Dorsten, der mit der Quersumme 13 antrat. Timon Reichelt verlor trotz seiner Routine an 1 mit 4:6/2:6 gegen seinen 18jährigen Gegner, der mit solcher Wucht und Präzision die Bälle übers Netzt „drosch“, dass man sich am Ende wunderte, dass überhaupt noch gelber Filz auf der „Kugel“ zu sehen war. Julian Mönning und Philipp Denecke fanden trotz ihrer im Training sichtbaren Fortschritte ebenfalls kein Mittel gegen ihre in allen Belangen „einen Tick besseren“  Konkurrenten. Umso höher ist der einzige Punktgewinn von Tobias Preckeler an Position 2 zu bewerten, bei dem nur zu Beginn der Unterschied von 4 LKs sichtbar wurde. Nach 3:6 drehte Tobi den Spieß um, gewann mit einer bravourösen Leistung Satz 2 mit 6:1 und den anschließenden Tiebreak mit  12:10 – „das beste Spiel meiner Karriere“, wie er nach dem Sieg glücklich hervorbrachte. Da beide Doppel mit Timon Reichelt/Ruven Klöcker und Tobias Preckeler/Philipp Denecke keinen weiteren Punkt erzielen konnten, verließen die Dorstener mit einem  5:1Sieg und dem Aufstieg in die Westfalenliga die Halle.

Als Tabellenführer der Bezirksliga kamen und gingen auch die Herren 50 aus Westerkappeln, die mit 4:2 gegen das Team von Michael Preckeler gewannen. Die beiden Punkte für den Tennisverein erkämpften Michael Preckeler (7:6/6:4) und Josef Pölker (4:6/7:6/10:4), die restlichen Einzel und Doppel wurden recht glatt verloren. Damit bleibt das Team im gesicherten Mittelfeld der Tabelle, in dem sie auch bei einer möglichen Niederlage im letzten Spiel gegen den hoch eingeschätzten TC Drensteinfurt verbleiben dürften.

Wohin der Weg der Damen 1 in der Münsterlandliga an den beiden noch ausstehenden Wochenenden führt, ist schwer vorherzusagen. Trotz des 3:3 Unentschieden  beim TC Werne stehen sie noch auf Platz 1 der Tabelle, hätten sich aber mit einem Sieg etwas von der Konkurrenz absetzen können. So wird es wahrscheinlich am letzten Spieltag zur Entscheidung kommen, wenn das Team  in Deuten antritt, das ebenfalls um den Titel mitspielt. Beim 3:3 zeigten sich Paulin Giersch und Darja Hubert von ihrer besten Seite  und gewannen sowohl ihre Einzel mit 5:7/7:6/10:7 bzw. 7:5/6:0 wie auch das gemeinsame Doppel mit 2:6/6:3/12:10. Sollten sie diese Form bis zum 19.3. konservieren und sollte auch der Rest des Teams mit Inga Giersch, Laura Denecke, Thea Kösters und Lena Isfort einen guten Tag erwischen, dann könnte der Traum vom Titelgewinn wahr werden.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Secured By miniOrange